Logo des digitalen Schulbuchs inf-schule.de. Schriftzug in Zustandsübergangsdiagramm eines endlichen Automaten.

Fachkonzept Daten-Flip-Flop

Fachkonzept Daten-Flip-Flop

Das im letzten Kapitel entstandene Flip-Flop nennt man taktzustandgesteuertes D-Flip-Flop (D wie Daten).

Das taktzustandgesteuertes D-Flip-Flop verwendet statt der beiden Eingänge S und R noch einen Dateneingang D. Im Falle von D=1 sollte dann S=1 und R=0 sein, im Falle von D=0 sollte S=0 und R=1 sein. Dies wird durch ein zuätzliches NICHT-Gatter erreicht.

 

Auch das taktzustandgesteuertes D-Flip-Flop erhält ein eigenes Modul, teste es:

Der Name „taktzustandgesteuertes“ rührt daher, dass das Flip-Flop während der gesamten High-Phase des Taktes („1-Zustand“) Änderungen am S- oder R-Eingang annimmt. Das entsprechende LogicSim Modul erhältst du hier.

X

Fehler melden

X

Suche